Willkommen auf Quantäramera | Quarantäne-Tagebuch Tag 4

Es gibt nichts Neues, sprich wir haben bis dato immer noch keine Nachricht vom Gesundheitsamt.  Dafür aber von der Schule, die sich hier in der Tat vorbildlich verhält und zeitnah informiert. Auch wenn ich mir persönlich wünschen würde, dass man uns direkt und nicht die Kinder adressiert – aber okay – so geht es auch. Wir haben also einen Testtermin für den Junior. Allerdings nicht heute, morgen oder übermorgen, sondern erst am kommenden Montag. Vier Tage vor dem Ende der Quarantäne. Kann man verstehen, muss man aber nicht.

Wir dürfen also am Montag zwischen 13 und 14 Uhr zum Test erscheinen. Ein freiwilliges Angebot. Man weißt weiterhin darauf hin, dass die sich derzeit in Quarantäne befindenden SuS (Schüler und Schülerinnen) und LuL (Lehrer und Lehrerinnen) definitiv bis Freitag 09.10. in Quarantäne bleiben müssen und auch ein negatives Testergebnis diese davon nicht befreit. Ausnahmen werden gemacht, wenn man nachweisen kann, dass man mit der infizierten Person gar keinen Kontakt hatte, also zu Unrecht auf der Liste der Verdächtigen steht. Ja, auch das kann passieren!

Unser Pubertier haust immer noch in seiner Höhle und ab und zu wird zur Nahrungsaufnahme mal kurz die Räumlichkeit verlassen.

Weiterhin hat keiner in unserer Familie Symptome und natürlich führen wir auch weiterhin das Fieber-Tagebuch. Was mich nun wirklich stört an dieser ganzen Geschichte: Diese Ungewissheit! Hat er es? Haben wir es? Haben wir schon andere angesteckt? Wäre das dann eine fahrlässige Körperverletzung? Wird er nun noch getestet oder nicht? Da wir nun aus unterschiedlichen Quellen gehört haben, dass es definitiv keine Auswirkung auf die Länge der Quarantäne hat, wäre es dafür egal. Aber wir wollen es wissen. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist und man sich bereits beim Weg nach Hause wieder infizieren könnte.

Die Schüler (m/w/d) die zwar auf „unsere“ Schule gehen, aber im benachbarten Gütersloh wohnen, wurden schon getestet und werden auch vom Gesundheitsamt mit Infos versorgt. Die getesteten SuS sind negativ.

Noch einmal und ganz deutlich: Ich mache den Mitarbeitern vom Gesundheitsamt in Bielefeld hier keine Vorwürfe! ALLE Behörden sind über die letzten Jahre kaputt gespart worden, das gilt übrigens auch für die Schulen. Hier in Bielefeld merkt man es ganz deutlich z.B. auch an der Zulassungsstelle, aber auch beim Gesundheitsamt arbeiten die Mitarbeiter nun scheinbar von früh bis spät und können den Berg an Arbeit nicht abarbeiten. Neue Leute parallel einzuarbeiten ist vermutlich aktuell auch ein Ding der Unmöglichkeit, ich möchte da nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken. Mein Respekt gilt allen Mitarbeitern, die versuchen die Lage zu verbessern…

Gestern wurde ich übrigens mit meinen Beiträgen hier in der Zeitung verlinkt. Über 4.000 Leser (m/w/d) haben den ersten Beitrag bereits gelesen. Ich bekomme via Facebook zahlreiche Nachrichten und Kommentare, vielen Dank dafür.

In der „Öffentlichkeit“ merkt man, wie man schnell ausgegrenzt wird. Ich kann das nicht richtig beschreiben, aber wenn jemand erfährt, dass unser Sohn in Quarantäne ist, dann hält man Abstand. Auf einmal geht es dann doch, ist schon irgendwie befremdlich.

Quarantäne bedeutet nicht, dass unser Sohn infiziert ist. Es ist eine Schutzmaßnahme. Nicht mehr und nicht weniger.

Zugegeben bestraft man einen 14 jährigen auch nicht damit, wenn man ihn im Jahre 2020 zwingt in seinem Zimmer zu bleiben. Das würde wohl anderes aussehen, wenn es dort nun kein WLAN und keine Ablenkungsmöglichkeiten gibt, aber wir sind nur auf Quantäramera und nicht in Guantanamo.

Seit gestern Abend summe ich immer häufiger diesen Ohrwurm:

Haltet Abstand, wascht euch die Hände und passt auf euch auf. Wir lesen uns morgen wieder – ob es dann wohl schon Neuigkeiten gibt? Ich würde nicht darauf wetten! Bis zum 09.10. muss unser Sohn noch in Quarantäne bleiben, sprich ab heute sind es nur noch 7 Tage. Warum bin ich heute erst bei Tag 4? Weil die Quarantäne schon lief und wir das vorher gar nicht wussten. Die Quarantäne läuft quasi seit dem letzten Kontakt – auch wenn man es erst später erfährt. Das sorgt bei uns nun dafür, dass wir nur 11 Tage diese häusliche Isolation durchziehen müssen.

…und wer keine Lust auf lesen hat, die Quarantänamera-Story bis zum 7. Tag gibt es auch als Podcast:

 

Das Ende ist nah! | Quarantäne-Tagebuch Tag 10

So, das war's! Das war das Quarantäne-Tagebuch. Denn heute Nacht um 0:00 Uhr endet die Absonderung von unserem Sohn. Ich Read more

Anruf vom Gesundheitsamt | Quarantäne-Tagebuch Tag 9

Man glaubt es nicht! Wenn ich es nicht täglich aufschreiben würde, ich würde es vermutlich selber nicht glauben! Heute, also Read more

Der-steht-nicht-auf-der-Liste-Corona-Test | Quarantäne-Tagebuch Tag 8

Gestern war Tag X! Der Tag an dem Kind 1.0 getestet wurde. Wir sind also gegen Mittag zur Teststrecke in Read more

Trump darf doch auch raus… und der hat Corona! | Quarantäne-Tagebuch Tag 7

Kaum zu glauben, oder? Kinder die Kontakt hatten zu einem infizierten Mitschüler (m/w/d) müssen für 14 Tage in Quarantäne, bzw. Read more

Das offizielle Wort für Quarantäne ist übrigens Absonderung! | Quarantäne-Tagebuch Tag 6

Eigentlich hätten wir bereits vor sechs Tagen ein Schreiben per Postzustellungsurkunde vom Gesundheitsamt Bielefeld bekommen müssen, denn seit sechs Tagen Read more

Tag der deutschen Einheit?! | Quarantäne-Tagebuch Tag 5

Aloha, viele Grüße aus Quarantänamera! Achtung! Der heutige Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten. Quarantänamera! Die Insel der Aussätzigen, die Insel Read more